Spätsommerliche Überraschungen

Es ist unglaublich wie schnell es wieder dunkel wird. Schon zweimal ist es mir passiert, dass ich im Sonnenschein zum Training fuhr und keinen Gedanken an mein Fahrradlicht verschwendet habe. Natürlich war es dunkel als ich aus dem Studio kam und die Straßenlichter grinsten mich frech an.

-Na Lea? Da wirst du wohl schieben müssen.

Es ist im wunderschönen Dänemark nämlich so, dass man 750 kr. Strafe zahlen muss, wenn man ohne Fahrradlicht fährt nachdem die Laternen angegangen sind. Das sind umgerechnet ungefähr 100 Euro, die ich nicht bereit bin zu bezahlen sollte man mich erwischen. Ich schob mein Fahrrad also die 4 Km nachhause und ärgerte mich beim zweiten Mal darüber wieder nicht aus meinem Fehler gelernt zu haben. Nächstes Mal nehme ich das andere Fahrrad, das hat Magnetlichter…

Es gibt im Spätsommer aber auch andere, viel schönere und vor allem leckerere Überraschungen. In unserem Garten wachsen sowohl ein Pflaumen-, wie auch ein Birnenbaum mit vielen schweren Früchten.  Da ich diesen Sommer leider nicht zuhause war, fingen vor allem die Pflaumen leider schon am Baum an zu gammeln als ich sie entdeckte. Das konnte ich mir natürlich nicht ansehen, also pflückte ich was noch zu retten war und konservierte so viel wie möglich.

Ich machte Fruchtrollen, buk Kuchen und kochte Chutney.

_dsc0469

Gerade Fruchtrollen sind etwas Wunderbares! Im Grunde sind es pürierte getrocknete Früchte, die man wunderbar aufrollen und anstelle von zum Beispiel Gummibärchen vernaschen kann. Man braucht dafür nichts anderes als einen Mixer oder Pürierstab, Früchte und einen Ofen oder Dörrautomaten. Ich selber habe es im Ofen gemacht, da ich mir den Traum eines Dörrautomaten noch erfüllen muss. Dazu einfach die ausgewählten Früchte (ihr könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen!) und gegeben falls etwas Zucker und Gewürze zu einer dickflüssigen Masse pürieren. Diese auf einem oder am besten mehreren Backblechen mit Backpapier dünn verstreichen und im Ofen, bei niedrigster Stufe, so lange trocknen, bis sie sich leicht vom Papier abziehen lässt. Das dauert leider mehrere Stunden. Das beim Trocknen entstandene Fruchtleder könnt ihr nun in schmale Streifen schneiden und aufrollen.

Ich habe zwei verschiedene Sorten gemacht. Für das eine habe ich Pflaumen, Zimt und eine Banane genutzt und für das andere, Birnen, Bananen und Brombeeren. Hmmm lecker!

Weil ich von den pürierten Früchten so begeistert war, konnte ich natürlich auch keinen ganz normalen Pflaumenkuchen backen. Ich zerbröselte Kekse, mixte sie mit Butter und einer Prise Salz  und formte sie in einer Springform zu einem Kuchenboden. Darauf buk ich einen lecker frischen Käsekuchen und vollendete das Wunder mit einer Puddingmasse aus pürierten Pflaumen, Zimt, Zucker und Flohsamenschalen.

Auch das Chutney wurde köstlich, hier findet ihr das Rezept dazu:

http://www.chefkoch.de/rezepte/1682671276495942/Zwetschgen-Chutney.html

Ich wünsche euch ein paar wunderbar mild-sommerliche Tage!

Lea Kristina